news der Ostseeküste, rügen, Boltenhagen, Kühlungsborn

Links

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Boltenhagen – das teuerste Pflaster

Die Grundstücke entlang der Ostseeküste sind die begehrtesten in Nordwestmecklenburg. Laut der neuesten Ausgabe des Grundstücksberichtes liegen die teuersten Baugrundstücke in Boltenhagen und auf der Insel Poel. An der Strandpromenade in Boltenhagen beispielsweise kostete ein Quadratmeter Bauland 245 Euro, entlang der Ostseeallee gibt es die Grundstücke bereits ab 150 Euro. Da nehmen sich die Preise auf der Insel Poel laut den Berechnungen des Katasteramtes noch verhältnismäßig bescheiden aus. In Oertzenhof auf der Insel wurde das Bauland für knapp 80 Euro pro Quadratmeter veräußert.

Wer hingegen Schnäppchen sucht, der ist in den ländlichen Regionen auf der sicheren Seite. In Everstorf bei Grevesmühlen werden Grundstücke bereits ab acht Euro angeboten. Der rechnerische Durchschnitt jedoch, den Bauherren in Nordwestmecklenburg zahlen, liegt zwischen 40 und 50 Euro pro Quadratmeter. Die Zahlen, die dem aktuellen Bericht zugrunde liegen, resultieren aus den Verkäufen des Jahres 2007. Wo wenig verkauft wurde, liegen die Preise deutlich unter jenen Regionen, in denen mehrere Grundstücke den Besitzer gewechselt haben. Daher sind die angegebenen Zahlen lediglich Richtwerte. Wie viel das Bauland am Ende wirklich wert ist, bestimmt das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage.


Neben den Preisen für Baugrundstücke enthält der Bericht die Werte für sämtliche Flächen im Nordwesten. Dazu gehören neben den Grün- und Forstflächen auch die Äcker der Region. Und die gehören vor allem im Klützer Winkel nicht nur zu den ertragreichsten, sondern auch zu den teuersten Böden. 61 Cent kostet der Quadratmeter rings um Klütz. Zum Vergleich: In der Umgebung von Neukloster kostet der Grund und Boden gerade mal 36 Cent.

Im vergangenen Jahr wurden auf dem Grundstücksmarkt 158 Millionen Euro umgesetzt, sechs Millionen mehr als im Jahr zuvor. Ganz oben auf der Liste stehen bei den Verkäufen die bebauten Grundstücke, gefolgt von Gemeindebedarfsflächen. Der Immobilienmarkt ist nach dem großen Einbruch von 1996, dem Ende der Sonderabschreibung Ost, stabil. So haben sich zwar in den Ferienorten wie Boltenhagen und auf Poel die Preise für Eigentumswohnungen deutlich nach oben entwickelt, Bauland hingegen hat seit Jahren einen stabilen Preis. Ausnahmen bilden die Gemeinden entlang der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein, wo die Nachfrage die Preise in die Höhe getrieben hat.

10.6.08 15:32

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL